Die NAD Digitalverstärker

NAD_D7050Total digital – total genial!

Ein Blick auf die Tieftonchassis käuflicher Lautsprecher zeigt es deutlich, hier wurde am Fundament gespart. Anders beim Selbstbau, man verwendet hochwertige Chassis, gespart wird beim Marketing und beim Klavierlack. So soll das auch beim Verstärker bleiben.

Suchen Sie mal einen digitalen Vollverstärker im Preis unter 1000,-€, da können Sie lange suchen. Irgendwann landen Sie bei NAD und Sie werden feststellen, für den Preis gibt es eine Top Qualität, lediglich die Werbeanzeigen in den einschlägigen Magazinen sind nicht beidseitig.

Auf den ersten Blick ist es scheinbar egal, ob das Audiosignal den Verstärker analog oder digital durchläuft. Man könnte analog sogar bevorzugen, da der Lautsprecherausgang ebenfalls analog ist. Dem steht ein wesentlicher Nachteil gegenüber, die Vorstufe ist besonders empfindlich gegenüber Rauschen, Brummen und Verzerrungen. Eine digitale Signalverarbeitung vermeidet dies, zumal eine Vielzahl von Audioquellen digitale Signale erzeugen. Bei der D-Linie erfolgt die Wandlung erst direkt vor der Endstufe.

Beim D 7050 haben wir es ausprobiert. Wenn der Verstärker ohne Signal eingeschaltet ist, hören Sie im Lautsprecher absolut nichts, kein Rauschen, kein Brummen, einfach kein Geräusch, ganz im Gegensatz zu einem herkömmlichen Verstärker in analoger Technik.

Die beiden Digitalverstärker D 3020 und D 7050 haben exakt die gleichen Abmessungen. Mit den Maßen 18 x 21 x 6-cm ist eine liegende oder hochkante Aufstellung möglich. Der Größe und dem Design nach könnte man an ein Weckradio denken, aber niemals an einen Vollverstärker. Dass die Digitalverstärker sogar mittelgroße Lautsprecher klaglos versorgen können, ist mehr als gewaltig.

NAD 3020, liegend
NAD 3020, liegend

Hybrid-Digitalverstärker – D 3020

Im D 3020 arbeitet der Vorverstärker im digitalen Bereich. Vor der Endstufe erfolgt die Wandlung durch den D/A-Wandler. Den Ausgang bilden 2  Class-D-Module auf der Basis des Hypex NCore Verstärkers. Bei einem Gesamtverzerrungsfaktor THD von 0,0007% muss sich der Endverstärker nicht vor großen Tieren verstecken.

Wie der Name Hybrid bereits aussagt, existieren drei digitale Eingänge (USB, optisch, koaxial) sowie analog ein Cinch-Eingang und eine Miniklinkenbuchse für MP3 Player. Abgerundet wird die Ausstattung durch Bluetooth mittels aptX Codex. Mit diesem Codex, über den allerdings nur moderne Smartphones verfügen,  ist eine drahtlose Übertragung in CD Qualität möglich.

Netzwerk-Verstärker – D 7050

Der D7050 folgt wohl dem konsequentesten Modell der digitalen Verstärkung. Erst an den Lautsprecherausgängen wird nach Filterung der Schaltfrequenz aus dem digitalen Signal ein analoges.

Um jegliche Verzerrungen des Übertragungskanals auszuschließen, hat der Verstärker nur noch digitale Eingänge. Neben den Festanschlüssen am Gerät selbst, kommen noch Streaming mittels AirPlay®, Bluetooth oder WLAN hinzu. Die Wiedergabe hochauflösender Dateien mit 24 Bit/192 kHz ist ebenfalls möglich.

So ganz nebenbei liegt die Dauerleistung mit 2 x 50 Watt etwas über der vom D 3020.

NAD Apps

Bildschirmfoto 2015-12-01 um 07.39.13NAD D7050 App

Diese kostenlose App für iPhone, iPad und iPod touch sowie Android-Gerät ist als Vollfunktionsfernbedienung ausgelegt.

Der NAD Media Tuner ermöglicht den Zugriff auf Internet-Musik ohne Computer.

Fazit

Mit der D-Linie wird ein jüngeres Publikum angesprochen, für das Netzwerke und Streamingdienste schon zum Alltag gehören. Aber auch konservative Audiophile, die nicht jedem Trend hinterherrennen, sollten sich überzeugen lassen. Der Zuspruch der Ehefrau ist bei dem unscheinbaren Kasten schon mal gewiss und wer möchte nicht den Klang eines teuren 4K Fernsehers optimieren. Neuere Fernsehgeräte verfügen aber nur über optische  Toslink Ausgänge, ein analoger Verstärker wäre hier fehl am Platze.

Zu guter Letzt ist die Entscheidung für einen der beiden Verstärker  sicherlich nicht leicht. Es gilt abzuwägen, ob konsequent die digitale Kette mit Airplay und Bluetooth verfolgt wird (D 7050) oder ob ein etwas konservativeres Modell (D 3020) den Zweck bereits erfüllt.

Literatur:

http://www.nad.de/d-linie.html

http://www.fairaudio.de/test/vollverstaerker/2014/NAD-D-7050-netzwerk-verstaerker-test-1.html

http://www.hifitest.de/test/vollverstaerker/nad-d3020_8856

http://www.connect.de/testbericht/nad-d-3020-test-vollverstaerker-1896564.html

Weitere Informationen:

NAD D-Linie

Test  d7050 in What HiFi (engl.)

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *