Der Bausatz Unit IV

Die Bausatzreihe „Unit“ stellt in unserem Programm verschiedene Versionen von Breitbändern vor. Nachdem bisher die Punktschallquelle im Vordergrund stand, zeigen wir an diesem Beispiel die Funktion der Linienschallquelle. Nun kann man durchaus die Frage nach den Vorteilen dieser etwas aufwendigeren Bauart stellen. Aufgrund der kleinen 2,5 Zoll Chassis ergibt sich bis ca. 5 kHz eine ebene Wellenfront. Diese strahlt horizontal sehr breit ab und in vertikaler Richtung ist die Abstrahlung stärker gebündelt.

In der Zeitschrift Hobby HiFi (Heft 5/2012) werden die Grundlagen dieser Technik anhand eines Beispiels erläutert. Herr Timmermanns schreibt dazu folgendes: „Die größten klanglichen Vorteile bietet ein Linienstrahler in akustisch schwierigen Räumen mit niedriger Decke oder schallhartem Fußboden. Dort verursacht ein vertikal ähnlich breit wie horizontal abstrahlender Lautsprecher so starke frühe Reflexionen nebst kräftigem Diffusschall, dass die räumliche Abbildung verschwimmt und sogar die Sprachverständlichkeit leidet. Line Arrays haben ihre größte Berechtigung daher in für HiFi-Zwecke genutzten Kellerräumen sowie in allen Umgebungen mit minimalistischer Einrichtung. Ganz besonders segensreich ist ihre Wirkung in Räumen mit Parkett oder Fliesen ohne Teppiche oder Teppichböden.“

Der in der Hobby HiFi vorgestellte Bausatz VI-Line ist allerdings für den Heimgebrauch etwas zu groß. Neun übereinander angeordnete Breitbänder verursachen schon erhebliche Laufzeitunterschiede und Phasendifferenzen. Der minimale Hörabstand dieses Lautsprechers sollte nicht unter 2,5 m betragen, um weit genug im Diffusschallbereich die Auslöschungen nicht mehr wahrzunehmen. Unsere Version mit 4 vertikalen Lautsprechern, bündelt zwar nicht so stark gestattet jedoch einen kürzeren Hörabstand.

Die Bauteile

Für uns noch neu war der Hersteller SB Acoustics. SB (SB steht für Sinar Baja Electric) ist ein dänischer Hersteller, der in Indonesien fertigt. Die Wurzeln dieser Firma kommen von den Herstellern Vifa und Scan Speak, also ganz was Gutes zum günstigen Preis.

Diesen Gedanken haben wir ebenso auf die Frequenzweichenbauteile übertragen. Verwendung finden Jantzen Caps und Coils, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis innehaben. Desweiteren war es nicht in unserem Sinn noch das letzte bisschen Wirkungsgrad mit allzu aufwendigen und bauteilintensiven Frequenzweichen zu vernichten. Die Frequenzweiche bleibt folglich minimalistisch.

Die technischen Daten

Nennimpedanz4 Ohm
Belastbarkeit80 Watt
Übertragungsbereich44...20000 Hz (-8 dB)
Kennschalldruck83 dB
Maximalpegel104 dB (200...8000 Hz)
BauartFAST; geschlossen
Abmessungen150 x 1250 x 350 mm
(BxHxT)

Gehäuse

Die Breitbänder erhalten ein kleines geschlossenes Volumen. Die Frequenzweichenteile erhielten ein extra Fach. Zur Optimierung der inneren Form waren einige Versuche notwendig. Bei diesem langen und schmalen Gehäuse treten Gehäusemoden auf, die kaum zu kontrollieren sind. Mit folgenden Maßnahmen gelang eine Verbesserung:
– schräge Gehäusewandungen,
– Bedämpfung im Sumpf und im Schnellebereich

Frequenzweiche

Der Aufbau der Frequenzweiche erfolgt standardmäßig mit preisgünstigen Jantzen Bauteilen.

Die Trennung selbst liegt bei ca. 150 Hz mit einer 6/12 dB/Oktave Frequenzweiche.

Die ursprünglich vorgesehene Kompensation mittels RL-Glied erübrigte sich nach den raumakustischen Messungen mittels REW. Auf dem Bild ist das RL-Glied noch vorhanden, es wurde jedoch für den Wohnraumeinsatz des Lautsprechers überbrückt.

Messungen

Frequenzgang

Klirrfaktor bei 85 dB

Sonogramm


Wasserfalldiagramm

Raumakustische REW Messung mit RL-Glied

Raumakustische REW Messung ohne RL-Glied

Zusammenfassung

Da mit dem Einsatz der Breitbandchassis im Bereich hoher Empfindlichkeit unseres Gehörs eine gleichmäßig breite Abstrahlung erfolgt, entsteht ein gutes Raumgefühl. Dieser Lautsprecher gehört einer Bauart an, der der Empfindung von Live Musik sehr nahe kommt.

Der niedrige Klirrfaktor zeugt von einer hohen Qualität der Chassis.
Durch die Sub-Unterstützung werden die Breitbänder vom Bass befreit und somit treten Probleme wie sie von reinen Breitbandlautsprechern bekannt sind überhaupt nicht auf. Wir beziehen uns dabei auf Interferenzen und Doppler Effekte. Das Wasserfalldiagramm unterstreicht mit seinem gleichmäßigem Abklingverhalten den hohen Qualitätsstandard der Chassis.

Im Bereich ab 10 kHz ist im Sonogramm ein deutliches Bündelungsverhalten zu erkennen. Dieses finden wir auch bei einem Einzelchassis vor, es ist eine Folgeerscheinung die sich ergibt, wenn die Wellenlänge kleiner als der Membranumfang ist. Selbst das kleine Breitbandchassis mit 2,5 Zoll ist halt doch deutlich größer als ein Hochtonchassis das allgemein nur 1 Zoll im Durchmesser misst. Klanglich lässt sich daraus kein Nachteil ableiten. Bei den Hörsitzungen war allerdings wahrzunehmen, dass sich die Brillianz im Hochton sehr einfach durch leichtes Einschwenken steuern lässt. Im Bereich von 0…15 Grad kann eine Anpassung entsprechend der individuellen Hörgewohnheiten vorgenommen werden.

Näheres unter: http://www.lautsprecher-berlin-shop.de/epages/62721881.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62721881/Products/ie-unit-iv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.